BAFA-Zuschüsse für Wärmepumpen

Donnerstag, November 15, 2018

Übergangsfrist zur Umstellung des JAZ-Rechners auf neue VDI bis 15. März 2019

Ob und wieviel Förderung das BAFA für den Einbau einer Wärmepumpe auszahlt, hängt maßgeblich von der Jahresarbeitszahl des Gerätes ab. Die muss der Fachbetrieb berechnen und nachweisen.

Hierzu gibt es nun eine neue Berechnungsgrundlage und Aktualisierung der zu Grunde liegenden VDI-Richtlinie. Die aktuelle VDI 4650 Blatt 1 vom Dezember 2016 berücksichtigt sowohl technologische Weiterentwicklungen der letzten Jahre als auch Erfahrungen und Ergebnisse diverser messtechnischer Untersuchungen von Wärmepumpen im Praxisbetrieb. Darauf basierend wurden gegenüber der vorherigen VDI-Version differenziertere Eingabemöglichkeiten realisiert, die letztendlich zu genaueren Berechnungsergebnissen führen sollen. 

Und das wirkt sich auch auf zukünftige Förderanträge beim BAFA aus. Ab dem 16. März 2019 ist für alle neu gestellten Förderanträge ausschließlich die VDI 4650 Blatt 1 vom Dezember 2016 zugrunde zu legen. Um Antragstellern, Fachbetrieben und Herstellern Zeit für die Anpassung an die Neuerungen zu geben, hat das BAFA eine Übergangsfrist bis zum 15. März 2019 eingeräumt. Bis zu diesem Stichtag kann für Förderanträge noch wahlweise die JAZ-Berechnung nach der alten oder der neuen VDI-Version durchgeführt werden.
 

Viele Installateure nutzen zur Berechnung den JAZ-Rechner des Wärmepumpenverbands. Der wurde nun bereits Anfang November 2018 auf die aktuelle VDI-Version umgestellt. Und das hat seinen Grund, denn der Verband rät: „Es ist wichtig, sich schon jetzt auf die neue Berechnung einzustellen, um ab dem 16. März 2019 ausschließlich die aktuelle VDI für die Berechnung der JAZ zu verwenden.

https://www.waermepumpe.de/normen-technik/jazrechner/

Foto: Manfred Jahreis - pixelio.de