Bremer Förderprogramm „Wärmeschutz im Wohngebäudebestand“

Dienstag, August 29, 2017

Bremen verbessert Fördermöglichkeiten zur energieeffizienten Gebäudesanierung

Bremer Förderprogramm „Wärmeschutz im Wohngebäudebestand“

Eigentümern von Wohngebäuden in Bremen und Bremerhaven aufgepasst. Wer sein Haus energieeffizient sanieren möchte, kann dafür Fördergelder bei der Stadt beantragen!

Ab dem 1. September 2017 stehen im Bremer Förderprogramm „Wärmeschutz im Wohngebäudebestand“ mehr Fördermöglichkeiten zur Verfügung als bisher. Künftig wird neben der Dämmung von Außenwänden, Kellerdecken und Dächern unter anderem auch der Einbau von Wärmeschutzfenstern gefördert. Den Zuschuss gibt es je nach Maßnahme, Umfang und Energieeffizienz als Festbetrag oder flächenbezogen in Euro je m² gedämmter Fläche.
Ebenfalls neu: Zukünftig können mehr Gebäudeeigentümer einen Förderantrag stellen. Und zwar, wenn der Bauantrag fürs Wohnhaus bis 1995 (bisher 1984) gestellt wurde und das Gebäude maximal 12 Wohneinheiten (bisher 10) besitzt.

Die Grundförderung kann durch Boni aufgestockt werden.

Mit einem höheren Zuschuss kann rechnen, wer umweltfreundliche Dämmmaterialien und Außenanstriche mit Ü-Zeichen oder CE-Zeichen verwendet oder mehrere Sanierungsmaßnahmen gleichzeitig angeht. Ebenfalls wird die Abstimmung und Durchführung von Gemeinschaftsprojekte mit dem Nachbarn belohnt. Wer sich bei Dämmmaßnahmen aneinander angrenzenden Gebäude-Außenwände und Dächer zusammenschließt, kann mit  zusätzlichen finanziellen Bonus rechnen.

Das Bremer Förderprogramm kann zusätzlich zur Staatlichen Förderung der KfW- Programme Energieeffizient Sanieren genutzt werden. „Landes- und Bundesförderung ergänzen einander und geben gerade in ihrer Kombination wirkungsvolle finanzielle Anreize für die Durchführung von baulichen Wärmeschutzmaßnahmen“, betont Umweltsenator Joachim Lohse.

Die neue Förderung kann ab 1. September 2017 bei Bremer Modernisieren (BreMo) beantragt werden.
www.bremo.info

Foto: © Lupo - pixelio.de