E-Fahrzeuge werden mehr und mehr gefördert

Dienstag, November 7, 2017

Erste Landesprogramme bieten zusätzliche Zuschüsse

Wegweiser zum Elektrofahrzeug

Staatlicher Umweltbonus für Elektromobilität

Knapp 37.700-mal wurde der staatliche Umweltbonus bis Ende Oktober beim BAFA beantragt. Knapp 22.000 Anträge für reine Batterieelektrofahrzeuge und über 15.700 für Plug-In Hybride. Mit dem Umweltbonus, der vom Staat und den Autohersteller gleichermaßen getragen wird, sollen auf deutschen Straßen schleunigst mehr E-Fahrzeuge fahren.

Bis zu 4.000 von Staat und Herstellern

Der Bundesanteil beträgt 2.000 € für ein reines Batterieelektrofahrzeug bzw. ein Brennstoffzellenfahrzeug und 1.500 € für ein Hybridelektrofahrzeug. Den staatlichen Zuschuss gibt es allerdings nur, wenn der Automobilhersteller mindestens den gleichen Anteil vom Netto-Listenpreis des Basismodells (BAFA Listenpreis) als Nachlass gewährt. Den Umweltbonus kann online, vor Kauf beantragt werden, wenn das neue E-Auto auf der Liste der förderfähigen Fahrzeugmodelle steht und der Netto-Listenpreis des Basismodells 60.000 € nicht überschreitet. Bisher wurden über 20.000 der Anträge von Unternehmen gestellt, knapp 17.000 Anträge von Privatpersonen, über 350 Anträge kommen von Vereinen, Stiftungen und Körperschaften und knappt 270 von Kommunen und kommunalen Zweckverbänden.
http://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Elektromobilitaet/elektromobilitaet_node.html

Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen legen eigene Förderprogramme auf

Seit Mitte Oktober bezuschusst das NRW-Sofortprogramm Elektromobilität Handwerker, Unternehmen und Privatpersonen bei der Installation von Ladesäulen die mit Ökostrom betrieben werden. Für Ladesäulen mit einer Leistung von 11 bis 22 Kilowatt übernimmt das Land 50 Prozent der Kosten, bis zu 1.000 € für jeden privat genutzten Ladepunkt und bis zu 5.000 € für jeden öffentlich zugänglichen Ladepunkt.
https://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/themen/f/foerderpro_progres_nrw/index.php

Seit 1. November stellt Baden-Württemberg insgesamt 43,5 Millionen € für E-Mobilität zur Verfügung - speziell für Gewerbetreibende, Handwerker und Unternehmen, Pflege- und Sozialdienste, gemeinnützige Institutionen, Kindertagesstätten, Taxibetrieben, Fahrschulen, Carsharing-Unternehmen, Kreise und Kommunen sowie Logistik- und Lieferdienste in Luftreinhalteplangebieten.
Gefördert werden Elektroautos mit bis zu 6.000 € – und das Ganze zusätzlich zu den 4.000 € Umweltbonus. Weitere Zuschüsse von bis zu 4.000 € gibt es für Elektro-Lastenfahrräder, Sharing-Projekte mit Pedelecs, E-Bikes oder Elektro-Roller. Investitionen in Elektrobusse und E-Lkw werden mit bis zu 100.000 € gefördert. Bezuschusst werden dabei auch Kosten für den Fahrzeugunterhalt sowie die Ladeinfrastruktur.
https://vm.baden-wuerttemberg.de/de/verkehrspolitik/elektromobilitaet/foerderung-elektromobilitaet/foerderung-e-pkw/

Foto: © Fotoschlick - fotolia.com