Einbruchschutz wird endlich bezuschusst!

Freitag, November 20, 2015

KfW-Programm „Altersgerecht Umbauen“ ab sofort mit höheren Zuschüssen und um Maßnahmen für den Einbruchschutz erweitert

Private Eigentümer und Mieter können für Investitionen zur Sicherung gegen Wohnungs- und Hauseinbrüche ab sofort Zuschüsse bei der KfW beantragen. Das Bundesbauministerium stellt dafür bis 2017 jährlich 10 Mio. Euro zur Verfügung. Die Zuschüsse werden über das bestehende Förderprogramm Altersgerecht Umbauen ausgereicht. In diesem Zuge werden die Zuschüsse für Investitionen zur Barrierereduzierung ebenfalls angehoben.

Die Zuschüsse betragen für Einzelmaßnahmen des Einbruchschutzes und des Barriereabbaus einheitlich 10 Prozent (bisher 8 Prozent). Die Mindestinvestitionskosten werden künftig von 3.750 Euro auf 2.000 Euro gesenkt. Die zum 19.11.2015 um den Bereich Einbruchschutz verbesserte Zuschuss-Förderung wird in der Kreditvariante verzögert, zum 01.04.2016 umgesetzt. Die Finanzierung mit Förderkredit kann somit erst ab 01.04.2016 beantragt werden. ​

Die Zuschüsse im Überblick:

  • 10 % der Investitionskosten zum Einbruchschutz; min. 200 Euro bis max. 1.500 Euro
    für . B. der Einbau von Alarmanlagen, Gegensprechanlagen, der Einbau und die Nachrüstung von einbruchhemmenden Türen sowie die Nachrüstung von Fenstern.
  • 10 % der Investitionskosten zur Barrierereduzierung; min. 200 Euro bis max. 5.000 Euro
    für z.B. z.B. den Einbau einer bodengleichen Dusche, Verbreiterung von Türen, Grundrissänderungen oder schwellenlose Hauseingangs- und Wohnungstüren
  • 12,5 % Zuschuss für das Erreichen des Förderstandards „Altersgerechtes Haus“
    maximal 6.250 Euro können beantragt werden.

Bei den Maßnahmen sind sowohl Materialkosten als auch Handwerkerleistungen förderfähig, vorausgesetzt sie werden durch einen Fachhandwerker ausgeführt. Die Zuschüsse können weiterhin mit den KfW-Programmen zur energetischen Gebäudesanierung kombiniert werden, z. B. bei einem ohnehin geplanten Austausch der Fenster.

www.kfw.de/455

Foto: © KfW - Stephan Sperl