Förderantrag beim BAFA – das ändert sich für private Antragsteller

Montag, Dezember 4, 2017

So beantragen Sie Zuschüsse für Solarthermie, Wärmepumpe oder Holz- / Pelletheizung

Förderantrag beim BAFA – das ändert sich für private Antragsteller

Die staatliche Zuschuss-Förderung von Solaranlagen, Wärmepumpen oder Holz- und Pelletheizungen kann beim BAFA beantragt werden. Die gute Nachricht: die lohnenden Zuschüsse für Ökoheizungen auf Basis erneuerbarer Energien können auch im nächsten Jahr genutzt werden. Die schlechte Nachricht: auch private Hauseigentümer müssen ab 1.1. 2018 ihren Zuschussantrag vor Beauftragung des Heizungsbauers beantragen. Wer vorzeitig mit den Arbeiten beginnt, verspielt die Förderung leichtfertig. Nun heißt es genau hinschauen. Je nachdem, wann die Heizung beim Fachbetrieb beauftragt und wann sie in Betrieb genommen wird, gelten folgende Möglichkeiten und Fristen:

Auftrag und Inbetriebnahme in 2017

  • Der Förderantrag kann innerhalb von 9 Monaten nach Inbetriebnahme gestellt werden.
  • Antragsteller, die ihre Heizungsanlage 2017 in Betrieb nehmen, können den Förderantrag noch innerhalb von 9 Monaten nach der Inbetriebnahme stellen.

Auftrag bis 31.12.2017 / Inbetriebnahme in 2018

  • Den Förderantrag nach Inbetriebnahme, bis spätestens zum 30.9.2018 stellen.
  • Für Anlagen, für die 2017 der Auftrag erteilt bzw. der Vertrag abgeschlossen wurde, müssen die Inbetriebnahme der Anlage sowie die Antragstellung bis spätestens zum 30. September 2018 erfolgt sein. Der Antrag ist in diesem Fall nach Inbetriebnahme zusammen mit der "Erklärung zur Inanspruchnahme der Übergangsregelung" zu stellen. 
     

Auftrag ab 1.1.2018

  • Den Förderantrag immer vor Auftragsvergabe stellen!
  • Ab 1. Januar 2018 ist die Förderung für Heizungen mit erneuerbaren Energien immer vor Umsetzung der Maßnahme bzw. Vertragsschluss mit dem Installateur beim BAFA zu beantragen. Die Antragstellung erfolgt ab diesem Zeitpunkt ausschließlich online. 
Foto: © GG-Berlin - pixelio.de