Fördermitteldschungel – so behalten Sie den Überblick

Dienstag, August 16, 2016

Martin Kutschka im Interview mit www.effizienzhaus-online.de

Martin Kutschka im Interview mit www.effizienzhaus-online.de

Um Fördergelder zum Bauen und Modernisieren zu nutzen, kommen viele Fragen auf. Martin Kutschka beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema in einem Interview des Bauherrenportal www.effizienzhaus-online.de.

Mit seinem Team unterstützt er im febis Förderservice Hauseigentümer bei der Auswahl und Beantragung der Zuschüsse und Förderkredite. „Leider nutzen derzeit nur etwa 20% der Haushalte Zuschüsse oder bezuschusste Darlehen für Ihre Energiesparmaßnahme. Den Modernisierern fehlt schlicht die Information. Die Energieeffizienz im deutschen Gebäudebestand bleibt momentan auf der Strecke.“ so der Fördergeldprofi. 

Effizienzhaus-online will unter anderem wissen, wie die Experten für sanierungswillige Hausbesitzer die aufwändige Suche nach dem Maximum an Fördermitteln abnehmen. Daraufhin informiert Martin Kutschka: „Der febis FörderService holt auf der Basis aller verfügbaren Förderungen das Maximum für den Hausbesitzer heraus. Bereits über 8.000 Hauseigentümer konnten wir so unterstützen. Die meisten unsere Kunden profitieren von Zuschüsse zur Heizungsmodernisierung in Höhe von durchschnittlich 1.400,- € und mehr.

Er weiß auch: „Beim Thema Förderung kann sehr viel falsch gemacht werden und es gibt dann keinen Cent! Einen Solarkollektor kann man 9 Monate nach Durchführung der Maßnahme fördern lassen, die Heizanlage darf beim KfW-Zuschuss beauftragt sein, aber der Fachbetrieb darf mit der Maßnahme noch nicht begonnen haben, während in Bayern schon eine Beauftragung förderschädlich ist. Die richtige Reihenfolge ist sehr wichtig, hierauf weisen wir deutlich hin."

Das gesamte Interview unter: www.effizienzhaus-online.de/foerderung-interview

Foto: © febis Service GmbH