Förderstopp! Altbausanierung Mainz Plus

Montag, Oktober 23, 2017

Fördertopf Altbausanierung Mainz Plus ist leer. Anträge im Programm Intensivberatung weiterhin möglich.

Eine BAFA Vor-Ort-Beratung wird von Mainz im Programm „Intensivberatung“ gefördert.

Bereits vor Jahresende ist das Förderbudget für 2017 ausgeschöpft. Bis auf weiteres können keine Förderanträge mehr eingereicht werden. Die Auszahlung bereits bewilligter Anträge ist davon allerdings nicht betroffen. Wer seinen Antrag noch nicht eingereicht hat, muss nun erstmal auf das nächste Jahr und die Bereitstellung des Budgets für 2018 hoffen.

Dass die Mainzer diese Fördergelder nicht liegen lassen, kommt nicht von ungefähr.

Und das obwohl strenge Fördervoraussetzungen eine Energieberatung und die Einhaltung der KfW-Fördervoraussetzungen vorschreiben. Denn Hauseigentümer in Mainz können so bares Geld sparen. Durch einen doppelten Zuschuss ihrer Modernisierungskosten von Staat und Stadt sowie einer erheblichen Energieeinsparung in den Folgejahren.

Mit ihrem Förderprogramm „Altbausanierung Mainz Plus“ unterstützt die Rheinland-Pfälzische Landeshauptstadt die Umsetzung von energetischen Sanierungsmaßnahmen bei Bestandsgebäuden die vor 2002 in Mainz und den dazugehörigen AKK-Gemeinden gebaut wurden. Den Zuschuss von der Stadt gibt es für das Erreichen eines der KfW-Effizienzhaus- Standards 115 bis 55. Auch die Durchführung von einzelnen Sanierungsmaßnahmen wie die Wärmedämmung von Wänden, Dachflächen oder Geschossdecken, die Erneuerung der Fenster und Außentüren sowie der Einbau einer Lüftungsanlage werden bezuschusst.

Zuschüsse von Mainz und KfW kombinieren

Die Berechnung der Zuschüsse erfolgt anhand der Effizienzhausstandards und der Anzahl der Wohneinheiten. Eine Einzelmaßnahme im Einfamilienhaus etwa wird mit 10 % der Sanierungskosten, maximal 2.000 € bezuschusst. Wer auf Niveau eines KfW-Effizienzhauses modernisiert kann dazu 15 % und bis zu 4.000 € bei der Mainzer Stiftung für Klimaschutz beantragen.
Bei einer schrittweisen Sanierung eines Objektes durch Einzelmaßnahmen kann die Förderung bis zum Erreichen des maximalen Förderbetrags mehrfach beantragt werden. Zusätzlich können die staatlichen Zuschüsse der KfW genutzt werden. Dazu sind allerdings bestimmte Kumulierungsregeln einzuhalten.

200 € Zuschuss zur Energieberater

Da für die Beantragung der Fördergelder eine Vor-Ort-Energieberatung im Vorfeld Pflicht ist, müssen Sanierungswillige die Hände nicht in den Schoss legen, sondern können bereits jetzt in die Planung einsteigen. Eine BAFA Vor-Ort-Beratung wird ebenfalls von Mainz im Programm „Intensivberatung“ gefördert. Und zwar mit einem Zuschuss von 200 €, der zusätzlich zum BAFA-Zuschuss von 750 € für Ein- und Zweifamilienhäuser beantragt werden kann. Das Energieberater-Netzwerk der Mainzer Stiftung für Klimaschutz und Energieeffizienz bietet eine große Auswahl geeigneter Fachleute aus der Region.

Informationen und Antragsunterlagen zu den Förderprogrammen telefonisch unter  6131 / 12 6033 oder auf www.mainzer-stiftung.de.

Foto: © Solisimages - fotolia.com