Hamburg bezuschusst E-Mobil-Ladepunkte mit 40 % und mehr

Freitag, März 1, 2019

Förderoffensive für bis zu 7.400 Ladepunkte für Elektroautos

Zuschuss-Förderung von bis zu 60 % über die IFB

Die vier Buchstaben ELBE „ELectrify Buildings for EVs“ stehen für ein zukunftsweisendes Konzept zur massiven Aus- und Umrüstung von Wohn- und Gewerbebauten, Firmenarealen, Parkhäusern und Betriebsgelände mit Elektroladestationen, die in einem mehrjährigen Bundesmodellprojekt (Gesamtvolumen rund 21 Mio. Euro) durch das BMWi mit 14 Mio. Euro gefördert wird.

Innerhalb der kommenden fünf Jahre wird in Hamburg ein Anstieg des E-Anteils auf mehr als 50.000 vollelektrische und teilelektrische (Plug-In-Hybrid-) Fahrzeuge erwartet. Und schon heute werden auf Hamburgs Straßen jährlich 175.000 Ladevorgänge mit E-Autos durchgeführt. Um den technologischen Wandel aktiv zu begleiten und zu unterstützen hat die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation das Projekt ELBE ins Leben gerufen. Gemeinsam mit der Investitions- und Förderbank Hamburg, dem Verteilnetzbetreiber Stromnetz Hamburg und Investoren aus der lokalen Wirtschaft und der Immobilienbranche sowie im Projekt engagierten Ladeinfrastrukturbetreibern sollen bis zu 7.400 Elektroladepunkte außerhalb des öffentlichen Raums zur exklusiven Nutzung durch Mieter, Wohnungseigentümer, Beschäftigte oder deren Arbeitgeber errichtet werden.
Das Besondere: mit einem intelligenten Energiekonzept soll erreicht werden, den durch die Elektromobilität entstehenden zusätzlichen Energiebedarf auch ohne Netzausbau zu bewältigen, indem der Verteilnetzbetreiber eine vorausschauende Netzsteuerung über eine Schnittstelle zwischen den dezentral gesteuerten Ladepunkten vor Ort und dem für die Versorgungssicherheit im Stromverteilnetz erforderlichen zentralen Lastmanagement sicherstellen kann. 

Zuschuss-Förderung von bis zu 60 % über die IFB

Im Rahmen des gleichnamigen Förderprogramms „ELBE - Electrify Buildings for EVs“ das über die Investitionsbank Hamburg (IFB) abgewickelt wird, werden Zuschüsse vergeben um die Vielzahl von Ladepunkten außerhalb des öffentlichen Raumes zu installieren, zu erproben und im Betrieb zu analysieren. Der mögliche Zuschuss beträgt 40 % der zuwendungsfähigen projektbezogenen Ausgaben, mittlere Unternehmen können mit einem Zuschuss von 50 % rechnen, kleine Unternehmen und Kleinstunternehmen mit 60 %. Förderfähig sind Ausgaben für Hardwarebeschaffung (Ladeeinrichtung), vorbereitende technische und bauliche Maßnahmen zur Verlegung des Stromanschlusses, Anbindung an IT-Backend, Installation, Erstinbetriebnahme und Beschilderung und der Betrieb während des Forschungsvorhabens.

Den Förderantrag können neben Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft am Standort Hamburg auch Juristische Personen (Kirchen, Vereine, Stiftungen) bei der IFB stellen, wenn sie Grundeigentümer oder Erbbauberechtigte von Wohn- und Nichtwohngebäuden in Hamburg sind, sowie Hamburger Hochschulen / Forschungseinrichtungen, Gebietskörperschaften und Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung in Hamburg.

https://www.ifbhh.de/elbe/

Foto: Fotoschlick - fotolia.com