Verbesserungen beim Umweltbonus für E-Fahrzeuge

Freitag, März 23, 2018

Doppelförderungsverbot aufgehoben

Der staatliche Umweltbonus kann mit weiteren Förderungen aufgestockt werden

Anfang März 2018 trat die neue „Richtlinie zur Förderung des Absatzes von elektrisch betriebenen Fahrzeugen (Umweltbonus)“ in Kraft.

Die wichtigste Änderung: Das Doppelförderungsverbot wurde aufgehoben.

Seit dem 3.3.2018 ist die Inanspruchnahme von mehreren gleichartigen Förderprogrammen zulässig. Somit kann die staatliche Förderung mit Landesprogrammen oder regionalen Zuschüssen der Städte, Gemeinden oder Energieversorger kombiniert werden.
Der Bundesanteil der Zuschussförderung von 2.000 Euro für ein reines Batterieelektrofahrzeug wird somit nicht nur vom Automobilhersteller verdoppelt, sondern kann nun durch weitere Zuschüsse aufgestockt werden. Das gilt auch für den Kauf eines Hybridelektrofahrzeugs. Hier beträgt die Förderung von Staat und Autohersteller jeweils 1.500 Euro.

Leasingvertrag: Im Falle einer Abtretung beim gewerblichen Leasing ist im Leasingvertrag der Bundesanteil am Umweltbonus in Höhe des in festgelegten Betrags inklusive (nicht mehr exklusive) Mehrwertsteuer nachvollziehbar auszuweisen.

BAFA Listenpreis: Gefördert werden Automodelle mit Netto-Listenpreis des Basismodells von maximal 60.000 Euro. Für Fahrzeugmodelle, die bereits zum 31. Dezember 2015 auf dem Markt verfügbar waren, gilt als Vergleichsmaßstab der zum 31. Dezember 2015 gültige Netto-Listenpreis des Basismodells in Deutschland. Für nach 31. Dezember 2015 auf den Markt gekommene Fahrzeugmodelle gilt als Vergleichsmaßstab der zum Zeitpunkt der Markteinführung geltende niedrigste Netto-Listenpreis des Basismodells innerhalb des Euroraums.

Umweltbonus beantragen

Der Umweltbonus muss online beantragt werden. Mit dem Antrag im Online-Portal ist der Kauf- oder Leasingvertrag bzw. eine verbindliche Bestellung hochzuladen und der Zuwendungsbescheid abzuwarten. Im zweiten Schritt, dem so genannten Verwendungsnachweis ist die Rechnung und ein Nachweis für die Zulassung des Fahrzeugs hochzuladen. Nach positiver Prüfung erfolgt die Auszahlung des Bundesanteils aufs Konto des Antragstellers.

Umweltbonus Zwischenbilanz der Anträge bis 28. Februar 2018

Wie viele E-Fahrzeuge wurden eigentlich schon gefördert? Insgesamt wurden beim BAFA bisher 54.274 Anträge eingereicht. 31.312 Anträge für reine Batterieelektrofahrzeuge , 22.946 Anträge für Plug-In Hybride und 16 Anträge für Brennstoffzellenfahrzeuge. Über 25.000 der Anträge wurden von Privatpersonen gestellt, über 28.000 von Unternehmen. Die meisten, der geförderten E-Mobile fahren in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Hier wurden jeweils zwischen 10.000 und 11.000 E-Fahrzeuge gefördert. Die anderen Bundesländer sind dagegen weit abgeschlagen.

Top 10 der beliebtesten E-Fahrzeuge mit Förderbonus

  1. Audi A3 / 5.118 Umweltbonus-Anträge
  2. BMW i3 / 4.806 Umweltbonus-Anträge
  3. BMW 225xe / 4.590 Umweltbonus-Anträge
  4. Piaggio Porter Elektro / 4.020 Umweltbonus-Anträge
  5. Volkswagen e-Golf (Modell 2017) / 3.417 Umweltbonus-Anträge
  6. Renault Kangoo Maxi ZE 2-Sitzer / 3.198 Umweltbonus-Anträge
  7. smart fortwo coupé electric drive (Modell 2017 / BR453) / 2.062 Umweltbonus-Anträge
  8. Mitsubishi Outlander Plug-in Hybrid, Top / 1.603 Umweltbonus-Anträge
  9. Volkswagen Passat GTE Variant  / 1.540 Umweltbonus-Anträge
  10. Renault ZOE, Intens (mit Batteriemiete)  / 1.523 Umweltbonus-Anträge

Mehr zum Umweltbonus: http://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Elektromobilitaet/elektromobilitaet

Foto: © Fotoschlick - fotolia.com