Erhöhte KfW-Förderung im Gebäudesektor stark nachgefragt

Donnerstag, April 30, 2020

KfW meldet steigende Förderzahlen für Energieeffizienzmaßnahmen im Gebäudesektor

KfW-Förderung für Energieeffizienz im Gebäudesektor

Als wichtiger Teil der Beschlüsse des Klimakabinetts hat die Bundesregierung seit Jahresbeginn 2020 die Förderung im Gebäudesektor für Energieeffizienz deutlich verbessert.

Die verbesserten Konditionen in den KfW-Förderprogrammen für energieeffizientes Bauen und Sanieren schlagen im ersten Vergleich zum Vorjahr mit einer deutlichen Steigerung der Förderzahlen zu Buche. Für die Errichtung oder den Ersterwerb eines Effizienzhauses wurden in den Monaten Januar bis März bereits 18.800 Anträge bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau gestellt. Auch bei energieeffizienten Sanierungen (z.B. durch den Einbau neuer Fenster, die Dämmung einzelner Gebäudeteile oder Komplettsanierungen) zeigen die verbesserten Konditionen Wirkung: Über 26.500 Anträge wurden allein im ersten Quartal in diesem Segment gestellt. 

„Wir stellen fest, dass unser Programm „Energieeffizient Bauen und Sanieren“ trotz der Corona-Krise stark nachgefragt wird, so Ingrid Hengster, Mitglied des KfW-Vorstandes:  „Allein in den ersten drei Monaten des Jahres haben wir rund 110.000 energieeffiziente Wohneinheiten mit einem Zusagevolumen von rund 5 Mrd. Euro gefördert.“

Die Zuschüsse für energieeffiziente Maßnahmen wurden zum Jahresbeginn von 10 % auf 20 % der förderfähigen Kosten verdoppelt. Beantragen können die Sanierungszuschüsse private Eigentümer eines Ein- und Zweifamilienhauses oder einer Eigentumswohnung und private Wohneigentümergemeinschaften (WEG). Alternativ und auch für weitere Antragsteller sowie Mietwohnungen offen, können Effizienzmaßnahmen über zinsgünstige KfW-Kredite mit einem vergleichbar erhöhten Tilgungszuschuss finanziert werden.

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilien/Energetische-Sanierung/

Foto: Stephan Sperl - KfW