Staatliche Kaufprämie für E-Fahrzeuge

Dienstag, Oktober 20, 2020

Kumulationsverbot wird aufgehoben - weitere Förderungen möglich

Erst im Sommer hatte die Bundesregierung ihre Kaufprämie für reine Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride auf einen Bundesanteil von bis zu 6000 Euro verdoppelt und die Förderung bis Jahresende 2021 verlängert. Allerdings gilt seither ein Kumulationsverbot mit anderen Förderungen.  Käufer durften für ihr E-Fahrzeug keine zusätzlichen öffentlichen Förderprogramme mehr nutzen. Das soll sich nun ändern. Das Handelsblatt berichtet nach Informationen vom Bundeswirtschaftsministerium: Die Bundesregierung plant das Kumulationsverbot im Zusammenhang mit der staatlichen Innovationsprämie wieder aufzuheben. Die Veröffentlichung der entsprechenden Richtlinie sei für Ende Oktober vorgesehen.

Derzeit stehen in Deutschland über 300 Förderungen für E-Fahrzeuge bereit. Zusätzliche Zuschüsse vom Bundesland, Städten, Gemeinden und Energieversorgern. Je nach Wohnort ergeben sich so mitunter weitere Förderoptionen.

Kaufprämie beantragen

Die staatliche Innovationsprämie für E-Fahrzeuge gilt bundesweit und kann nach Zulassung des E-Fahrzeugs beim BAFA beantragt werden.

Zuschuss für reine E-Fahrzeuge 

  • Netto-Listenpreis unter 40.000 €
    6.000 € Zuschuss vom Staat plus mindestens 3.000 € vom Autohersteller
  • Netto-Listenpreis über 40.000 €
    5.000 € Zuschuss vom Staat plus mindestens 2.500 € vom Autohersteller

Zuschuss für Hybrid-E-Fahrzeuge

  • Netto-Listenpreis unter 40.000 €:
    4.500 € Zuschuss vom Staat plus mindestens 2.250 € vom Autohersteller
  • Netto-Listenpreis über 40.000 €:
    3.750 € Zuschuss vom Staat plus mindestens 1.875 € vom Autohersteller

Eine Liste der förderfähigen Fahrzeuge und weitere Informationen stellt das BAFA online bereit.
Zum Programm: https://www.bafa.de/
Wer den Antragsaufwand scheut, kann den Fördergeld-Service nutzen: https://fe-bis.de/foerdergeld-service-elektromobilitaet

Bild: ©Maksym Povozniuk - stock.adobe.com